Sie sind angemeldet als:  | bearbeiten | logout

Anmeldung zum Seminar Dienstliche Beurteilung und Konkurrentenstreit in der  verwaltungsgerichtlichen Praxis (020620)

 

Der öffentliche Dienst befindet sich im Wandel. Stellenkürzungen und knappe öffentliche Haushalte lassen Beförderungen nur noch in begrenztem Umfang zu. Maßgebliches Gewicht für die Besetzung von Beförderungsstellen und Beförderungsdienstposten kommt dabei dem Bestenausleseprinzip nach Art. 33 Abs. 2 GG zu. Welcher Bewerber die beste Qualifikation für den beruflichen Aufstieg aufweist, erschließt sich in erster Linie aus den dienstlichen Beurteilungen. Stellenbesetzungen und dienstliche Beurteilungen sind ein Zwillingspaar.

 

Ziel der Veranstaltung:

 

Es werden die Grundprobleme der dienstlichen Beurteilung und der Stellenbesetzung (einschließlich des Konkurrentenstreits) sowie die hierauf reagierende aktuelle verwaltungsgerichtliche Rechtsprechung in diesen Rechtsbereichen vermittelt. Den Teilnehmern wird nicht nur ein Überblick über die aktuelle Entwicklung gegeben, sondern es werden auch Handlungsgrundlagen und Hilfestellungen für die tägliche Praxis aufgezeigt. Themen sind u.a.

 

● Regel- und Bedarfsbeurteilung

● Leistungs-, Befähigungs- und Eignungsbewertungen

● Einzelmerkmale und Gesamturteile, Richtwertvorgaben

● Erst- und Endbeurteiler, Überbeurteilungen, Überprüfungsentscheidungen

● Dienstliche Beurteilungen in ihrer Bedeutung für eine (künftige) leistungsbezogene Besoldung

● Bestenauslese nach Art. 33 Abs. 2 GG

● Konstitutives und deklaratorisches Anforderungsprofil

● Leistungsbezogene Auslesekriterien und ermessensgerechte Hilfskriterien (einschließlich Frauenförderung)

● Ausschärfung von dienstlichen Beurteilungen bei Beförderungen

● Besetzung von höherwertigen (Beförderungs-) dienstposten

● Gerichtlicher Konkurrentenschutz

Dozent(en): Prof.Dr. Bernd Andrick

2.4.2020, 9:00-16:00

Entgelt: 190,00 €


Anmeldung zum Seminar als: